Dr. Martinus
Home
Über "Dr. Martinus"
Ahnenforschung
Mein Diskussionsforum
Länderdaten im Vergleich
   Ägypten
   Äquatorial Guinea
   Äthiopien
   Afghanistan
   Algerien
   Angola
   Armenien
   Australien
   Bangladesh
   Benin
   Bolivien
   Brasilien
   Burkina Faso
   Burundi
   China
   Deutschland
   Dschibuti
   Eritrea
   Frankreich
   Ghana
   Guinea
   Indien
   Indonesien
   Irak
   Iran
   Kambodscha
   Kenia
   Kongo (Rep.)
   Kongo (Dem. Rep.)
   Libanon
   Liberia
   Malawi
   Moldawien (Moldau)
   Mongolei
   Nigeria
   Pakistan
   Sambia
   Sao Tomé und Principe
   Senegal
   Sierra Leone
   Simbabwe
   Sri Lanka
   Sudan
   Südafrika
   Swasiland
   Syrien
   Tadschikistan
   Tansania
   Togo
   Tschad
   Türkei
   Uganda
   USA
   Usbekistan
   Vanuatu
   Vietnam
   Zentralafrikanische Republik
Oratoriengesang.de - Die Seite zur kirchlichen Chormusik
Das Kirchenjahr
Amtshandlungen - Materialien
Christentum und Islam - Begegnungen
Fotos
Meine Software
Pfarrer/innen-Recht
dpsite
Weltladen Wolfenbüttel
buch.de - einfach schnell
Auf dieser Seite werden die Daten der ärmeren Länder dieser Welt in Relation gesetzt zu den Daten der reicheren Länder (USA und BRD). Die Seite ist im Aufbau begriffen und wird später auch die Möglichkeit geben, den Vergleich mit anderen Ländern durchzuführen (etwa Frankreich, Großbritannien usw.). Dadurch möchte ich einen Anstoß zum Nachdenken liefern: es geht uns viel zu gut im Vergleich zu hunderten Millionen Menschen, die nichts dafür können, dass sie in einem solchen Land geboren sind. Wir können aber durchaus etwas dafür, dass es ihnen so schlecht geht. Denn meist sind die Länder auf unsere Hilfe angewiesen und bezahlen sie mit den Rohstoffen, die ihnen zur Verfügung stehen. Wer den Preis diktiert, ist klar: das sind unsere Importeure.
Wenn z.B. der Kaffee immer billiger wird, liegt das nur daran, dass er billiger eingekauft wird. Die Transportkosten wachsen eher als dass sie geringer werden. Leidtragende sind die Produzenten, allen voran die Arbeiter auf den riesigen Plantagen, die keine soziale Absicherung genießen und für einen Hungerlohn 12 Stunden am Tag schuften. Kleinbauern haben bei solchen Preisen keine Chance mehr.
Die Daten sind aus verschiedenen Quellen zusammengetragen, u.a. den Webseiten der WHO und der Webseite Erdkunde-Online (Links gibts später).


Gesamt: 264386 Besucher seit 16. September 2003 - heute insgesamt: 37 Besuche - gestern insgesamt: 45 Besuche.

Zuletzt überarbeitet: 26 November 2014
© Copyright 1998-2017 by Martin Senftleben

drmartinus [at] drmartinus.de